Driverschaft Vergleich

Driverschäfte sind deshalb so interessant weil sie die spannende Aufgabe erfüllen müssen für maximale Geschwindigkeitsübertragung zu sorgen und gleichzeitig die Streuung zu minimieren. Es ist kein Geheimnis, dass der richtige Driverschaft den großen Unterschied machen kann. Nicht umsonst sind auch Profis ständig am Testen und versuchen das Maximum heraus zu holen, während sie bei Eisenschäften häufig seit Jahren oder Jahrzehnten keine Veränderungen vornehmen.
Kurz gesagt: Niemand, der seriös Golf spielen möchte sollte das Thema Driverschaft auf die leichte Schulter nehmen - und schon gar nicht nach Stiff oder Regular kaufen. Denn diese Etikettierungen sagen praktisch gar nichts aus. Stiff bei Schaft X kann weicher sein als Regular bei Schaft Y. Dazu sehen Sie in unseren Charts genügend Beispiele.
Insbesondere das Schaftgewicht spielt hier eine große Rolle. Bei unserem Vergleich geht das Gewicht von 45g bis zu 85g - wobei das "typische" Schaftgewicht eher zwischen 50g und 65g liegt. In diesem Bereich wird sich der Großteil der Spieler befinden.
Bevor wir uns die einzelnen Schäfte näher ansehen müssen wir einen wichtigen Hinweis geben: Wir arbeiten bei ExactGolf nur mit Originalschäften und keinen OEM bzw. Made for Schäften. Letztere werden meist in einer anderen Fabrik als die Originale gefertigt - und das kostengünstiger und mit geringeren Qualitätsstandards. Das soll nicht bedeuten, dass diese Driverschäfte alle schlecht sind. Nur, dass es eben nicht der identische Schaft ist und vor allem auch Steifigkeit, Profil und vor allem Gewicht stark schwanken kann. Ein Fujikura Ventus made for Schaft, der inzwischen bei einigen der großen Hersteller verbaut wird hat z.B. nur wenig mit dem originalen Fujikura Ventus zu tun und es ist möglich, dass dieser den hier diskutierten Schäften nur wenig zu tun hat.
In diesem Schaftvergleich legen wir besonderen Wert auf den CPM, also die Steifigkeit. Diese ist neben dem Schaft- und Schwunggewicht ausschlaggebend für die Performance vom Tee. Ebenfalls eine große Rolle spielt das Schaftprofil, also wie sich der Schaft während des Schwungs verhält.
Der Fujikura Ventus z.B. hat ein ganz besonderes Biegeprofil bei dem der Mittelteil des Schafts extrem weich ist, die Spitze dafür wiederum besonders steif. Mit dieser Velocore Technologie verspricht man sich weniger unerwünschte Verwindungen im Schwung und damit mehr Präzision vom Tee ohne an Geschwindigkeit zu verlieren. Um dies zu erreichen muss Fujikura teure Materialien einsetzen und diese aufwendig verbauen. Das Ergebnis ist jedoch ein Schaft, der inzwischen von einem Großteil aller Tour-Spieler gespielt wird. OEM bzw. Made for Schäfte verfügen nicht über diese Velocore Technologie und haben damit auch wenig mit dem Original gemeinsam.
Das Profil eines Schafts muss zum Spieler passen und es ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Deswegen ist gerade beim Driver auch immer ein Fitting empfehlenswert. Insbesondere unter dem Gesichtspunkt, dass sich ein und derselbe Schaft anders verhält wenn ein Schlägerkopf mit einem anderen Kopfgewicht oder Schwerpunkt verwendet wird. Es ist daher nicht automatisch passend einen Schaft zu behalten und den Schlägerkopf z.B. durch ein neueres Modell zu ersetzen sofern der neue Schlägerkopf ein anderes Gewicht oder einen anderen Schwerpunkt hat.
Sie sehen, beim Driver kommt es wirklich auf Kleinigkeiten an. Und das ist auch kein Wunder, schließlich wirkt darauf die höchst mögliche Schlägerkopfgeschwindigkeit.
Die folgenden Werte beziehen sich auf Werte von 45,5 Inch Schäften. Je länger der Schaft, desto weicher ist dieser auch. Darum werden Sie für einen 46 Inch Driver einen anderen Schaft benötigen als für einen 44,5 Inch Driver.

Kategorie 1: 210 bis 250 CPM

Diese Kategorie reicht von extrem leichten und weichen 45g Schäften bis hin zu gängigen 65g Schäften. Die Schlägerkopfgeschwindigkeit sollte hierfür unter 105mph liegen. Eine pauschale Aussage ist jedoch unmöglich, da jeder Driverschwung sehr individuell ist und es eben auch eine große Rolle spielt wie ein Spieler einen Schaft "lädt" und "released". Daher ist dieser Wert nur eine grobe Richtlinie.

Die weichsten Schäfte aus Japan:
Der Oban Devotion 45 02 und der Vista Pro 45 R sind zwei sehr weiche Schäfte, die wir auch sehr häufig verbauen. Hierfür kommen vor allem Damen und Senioren in Frage, die Schwierigkeiten haben den Schläger zu beschleunigen.
Der Armrq 47 ist der bei Honma Beres verbaute Schaft. Dieser ist wie zu erwarten ist extrem weich. Das Besondere an diesem Schaft ist jedoch der geringe Torque. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen wie gut dieser Schaft selbst gegen vergleichbare, sehr hochwertige Schäfte abschneidet. Nicht umsonst ist Honma mit Beres in dieser Kategorie der absolute Goldstandard.
Ebenfalls zu den sehr weichen Schäfte zählen die Honma Vizard TR20 in 50R und der Fujikura Ventus Blue/Red in 5R. Die Vizard Schäfte sind grundsätzlich eher auf der weichen Seite. Das heißt, ein 60g in Regular ist nur unwesentlich steifer als z.B. ein Fujikura Vista Pro 55 R oder ein Fujikura Motore F3 5R. Honma hat nicht nur bei den Beres, sondern auch in der TR20 Reihe relativ weiche Schäfte.
Der Vergleich zwischen Fujikura Ventus und Motore zeigt, dass der Motore bei gleichem Gewicht und Flex minimal steifer ist.
Als Faustregel gilt bei den meisten Herstellern, dass der Unterschied zwischen den Flexes ca. 10 CPM beträgt. Also liegt der CPM bei einem Stiff Schaft um ca 10 höher als bei einem Regular Schaft. Dies ist zumindest bei Ventus, Motore, Vizard, Accra und Mitsubishi der Fall.

Kategorie 2: 250CPM und aufwärts

In dieser Kategorie bewegen Sie sich (in der Regel) ab ca 105mph Schlägerkopfgeschwindigkeit und haben bis etwa 120mph eine relativ große Auswahl an Schäften im Bereich von 60 bis 75g.

Auffallend ist, dass es auch noch Schäfte mit 55g gibt, die in diesem Bereich mitspielen wie den Accra TZ5 S oder den Kiyoshi Black 55 03. Beide Schäfte sind eigentlich Stiff Varianten und für Ihre Gewichtsklasse relativ hart.
Ventus Blue und Black liegen mit der 6 X Variante ebenfalls in diesem Bereich. Der Unterschied in der Härte ist zwischen Blue und Black kaum vorhanden. Das Biegeprofil der Schäfte ist jedoch etwas anders und der Ventus Black ist sehr viel schwieriger zu launchen.
Für sein Gewicht relativ hart ist noch der Oban Devotion HB 65 04 und vor allem auch der Mitsubishi Diamana 60 TX. Wer also auf der Suche nach einem relativ leichten aber sehr harten Driverschaft ist könnte mit einem dieser beiden fündig werden. Auch der Accra TZ5 65 X ist hierfür eine Option und sogar härter als der TZ6 in 75 X.
Unser Driver Schaftvergleich wird regelmäßig erweitert und aktualisiert.
Schließen (Esc)

Popup

Use this popup to embed a mailing list sign up form. Alternatively use it as a simple call to action with a link to a product or a page.

Age verification

By clicking enter you are verifying that you are old enough to consume alcohol.

Suche

Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist im Moment leer.
Einkauf beginnen
EnglishGermanSpanish